International Relations Center
print

Links and Functions
Language Selection

Breadcrumb Navigation


Content

Erfahrungsbericht: Universidad Autonoma de Madrid

Facts ...

An der Autonoma de Madrid stehen zwei Austauschplätze für je ein Semester zur Verfügung.

Das Studienjahr ist in Semestern organisiert:

  • 1. Sem.: Anfang Oktober - Mitte Februar
  • 2. Sem.: Letzte Woche Februar - erste Woche Juli


Unterrichtssprache ist Spanisch.

... und Meinungen aus den Erfahrungsberichten ehemaliger Austauschstudenten

Uni und Studium

Lage: Die Gebäude der UAM liegen etwas ausserhalb der Stadt auf dem Campusgelände Cantoblanco, wo es alles gibt, was ein Student so braucht: Fakultäten, Bibliotheken, Mensa, Buchladen, Schwimmbad,....

Nützliche Ansprechpartner an der UAM:

  • Officina Erasmus
    Tel. + 34 1 397 51 33
    Ansprechpartner für (fast) alle Fragen
  • Officina de Relaciones Internacionales
    Tel. + 34 1 397 48 89
    Fax + 34 1 397 85 97
    Übergeordnetes Auslandsamt
  • ESN - Erasmus Student Network (Facultad de Filosofia y Letras)
    Spanische Studentenorganisation, die sich um Austauschstudenten kümmert. Organisiert werden u. a. gegenseitiger Sprachunterricht, Ausflüge, Feste u. ä.
  • Aulas de Informatica der Facultad de Ciencias Economicas, Modul IV, UG
    Hier kann man eine E-Mail Adresse beantragen (3.000 Ptas./Jahr).

Zum Studiensystem:

Das Studium ist nicht in Semester, sondern in Jahre eingeteilt. Als Austauschstudent kann man Veranstaltungen aller Studienjahre besuchen. Die Spanier studieren im Klassenverband. Da Austauschstudenten ihren Stundenplan völlig frei zusammenstellen können, müssen sie meist von Klasse zu Klasse springen.

Das Anspruchsniveau liegt im Schnitt etwas unterhalb des hiesigen, es finden sich aber auch sehr anspruchsvolle Veranstaltungen. Eine Teilnahme an den Master's Programmen der UAM ist grundsätzlich möglich, jedoch mit hohen Studiengebühren verbunden. 

Sprache

Der Servicio de Idiomas (Sprachen-Service) bietet Spanischkurse an (vier Stufen, von Anfänger bis Fortgeschrittene), zu denen man sich unbedingt rechtzeitig anmelden muss. Die Anmeldung erfolgt vor Semesterbeginn (meist September bzw. Januar, beim Servicio de Idiomas erfragen) und beinhaltet einen Einstufungstest. Die Kurse sind sehr empfehlenswert und zudem kostenlos!

  • Servicio de Idiomas
    Ciudad Universitaria de Cantoblanco
    Ctra. de Colmenar, km 15,
    28049 Madrid
    Tel. + 34 1 397 46 33
    Fax + 34 1 397 46 20

Unterkunft

Die UAM hat keine Wohnheime, d. h. man muss sich selbst eine Unterkunft suchen, was in Madrid aber eigentlich kein Problem ist. Allerdings sollte man zur Zimmersuche bereits vor Ort sein - von München aus geht fast nichts. Für die ersten Nächte bieten sich Jugendherbergen oder Pensionen an.

Als gute Wohngegenden gelten besonders Arguelles (Studentenviertel), Barrio de Salamanca (ruhiger, sehr wohlhabend) und Chamberi (liegt für Studenten der UAM günstig an der blauen Metro-Linie). Weniger empfehlenswert sind dagegen die Viertel Vallecas, Embajadores, Centro, Chueca und Malasana (teilweise Prostitution, Drogen etc.).

Schnelle Suche:

Das Officina Erasmus der UAM bietet einen Zimmer-Vermittlungs-Service, d. h. hier werden Adressen von freien Zimmern bereitgehalten. I. d. R. handelt es sich hier um zusammengewürfelte WG's mit Studenten aus aller Welt in 3- bis 5-Zimmer Wohnungen. Der Mietvertrag wird mit dem eigentlichen Vermieter geschlossen, die Uni vermittelt nur den Kontakt.

Sonstige Möglichkeiten:

  • Anschlagbretter in der UAM insbesondere für Angebote rund um die Uni
  • Anschlagbretter der ausländischen Kulturinstitute (Goethe Institut, Institut Francais etc.)
  • Kleinanzeigen in der Segunda Mano (erscheint zweimal pro Woche)
  • Zettel und Schilder an Häusern - SE ALQUILA (zu vermieten)

Mobilität

Es empfiehlt sich, sich gleich nach der Ankunft in Madrid eine Monatskarte (abano) für die öffentlichen Verkehrsmittel zu besorgen. Die Karte wird in jedem Tabakladen (estanco) ausgestellt, dort bekommt man dann auch die Monatsmarken. Für die Ausstellung braucht man zwei Passfotos und den Pass.

Freizeit

Einen guten Überblick über alles, was so los ist, gibt Guia del Ocio, das wöchentliche Stadtmagazin von Madrid. Zum Einstieg die folgenden Tips:

  • In der Gegend um die Plaza Dos de Mayo gibt es zahlreiche Bars, das Publikum ist relativ jung (um die 24/25). Ähnlich, aber schicker, geht es rund um die Plaza Alonso Martinez zu. Das Publikum ist hier etwas älter. Viel los ist auch in der Gegend um die Plaza Santa Ana.
  • In vielen Kinos kosten die Karten montags und mittwochs nur die Hälfte (dia del spectador). Ein interessantes, täglich wechselndes Programm hat z. B. die Filmoteca Espanola (Cine Dore) in der Santa Isabel 3. Telefonische Kartenvorbestellung ist übrigens generell nicht möglich.
  • Der Circulo de Bellas Artes (Marques de Casa Riera 2) ist ein Kulturzentrum, zu dem ein Theater, ein Kino, ein Cafe sowie weitere Veranstaltungsräume für Konzerte und Ausstellungen gehören. Die Kulturstiftung Juan March bietet ein kostenloses Programm aus klassischer Musik, Literatur und Ausstellungen (Programm-Plakate hängen in der UAM aus).